EXLIBRICUM

Über Bücher, Bibliophile, Exlibris und Tee

Schlosspark Schwetzingen

Auch ein Bibliophile verreist gern. Er ist weniger häufig im Strandcafe oder am Pool anzutreffen, zugegeben, aber da, wo Kultur, Schönheit und Geschichte sich zusamme zu einem eindruchsvollen Ensemble verbinden, da muss er hin.

Das schöne Wetter nutzend, suchte ich endlich wieder, nach gut acht Jahren, den zauberhaften Schwetzinger Schlosspark. Diese unglaublich schöne und weitläufige Anlage wurde vor allem von den pfälzischen Kurfürsten Karl Philipp und Karl Theodor als ihre Sommerresidenz gestaltet.

Aud traumhaft gestalteten Pfaden geht es durch die Anlage. Es herrscht, trotz Andrang am Eingang, Ruhe und Abgeschiedenheit, sobald man sich tiefer in den Park wagt. Nur noch Vogelgezwitscher und gelegentlich andere Spaziergänger sind zu finden.

Fast überall, sobald man etwas Geduld aufbringt, gelingt es, alleine mit den schönen Denkmälern zu sein. Bleibt man kurze Zeit stehen und lauscht dem Wasser, könnte man sich fast in die damalige Zeit versetzt fühlen: schöne Frauen in traumhaften Roben, stolze Männer in ihren bunten Westen stehen in kleinen Gruppen und lauschen demselben Wasserklang.

Wunderschönes Tor, so versteckt im Wald, dass so mancher Besucher ihn nie findet.

Nur noch etwas leichte Musik im Hintergrund und schon könnte uns eine Gruppe schön gekleideter Frauen entgegen kommen, begleitet durch ihre Lakeien.

Man setzt sich zu Ruhe auf den schönen Steinbänken. Wer hat schon vor uns alles dort gesessen? Prinzen? Herzoginnen? Mätressen?

Die leicht kitschige und auf jeden Fall sehr idealisierte Liebe zum Orientalen ist überall anzutreffen, draussen…

wie drinnen.

Manchmal glaubt man fast, gleich biegt der Kurfürst persönlich um die Ecke, in eine eifrige Diskussion mit einem seiner Minister vertieft. Welche bewegenden Staatsthemen wurden hier besprochen? Welche romantische Stelldichein fanden im Dickicht der Anlage? Kaum zu glauben, dass nur wenige Kilometer weiter Autobahn brummt und Rhein-Neckar-Wirtschaftszentrum tobt.

Noch ein kleiner Besuch in einer Ruine, die aus Ruine gebaut wurde.

Leise sagt Tschüß!

Tags: , ,

Comments are closed.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *