EXLIBRICUM

Über Bücher, Bibliophile, Exlibris und Tee

Wieder paar neue Exlibris

Endlich kam ich dazu, das kleine Päckchen zu sichten, welches vor meinem Urlaub angekommen ist: eine kleine Sammlung von Exlibrisen des holländischen Künstlers Wim Zwiers nebst einer kleinen Broschüre über ihn und sein Werk.

Leider auf Holländisch. Leider, denn dieser Sprache bin ich überhaupt nicht mächtig…

(more…)

Schlosspark Schwetzingen

Auch ein Bibliophile verreist gern. Er ist weniger häufig im Strandcafe oder am Pool anzutreffen, zugegeben, aber da, wo Kultur, Schönheit und Geschichte sich zusamme zu einem eindruchsvollen Ensemble verbinden, da muss er hin.

Das schöne Wetter nutzend, suchte ich endlich wieder, nach gut acht Jahren, den zauberhaften Schwetzinger Schlosspark. Diese unglaublich schöne und weitläufige Anlage wurde vor allem von den pfälzischen Kurfürsten Karl Philipp und Karl Theodor als ihre Sommerresidenz gestaltet.

(more…) [Top]

Exlibris von Wim Zwiers

Wim Zwiers war für mich eigentlich eine rein zufällige Entdeckung: ich las eine alte Broschüre über ExLibris, in der dieser Künstler als einer der Höhepunkte einer internationalen Ausstellung in Malbork genannt wurde. Etwas Googeln und natürlich Suche in der Bucht brachte sofort ein paar schöne und ansprechende Grafiken, die unverzüglich Zugang in meine Sammlung finden mussten.

(more…)
[Top]

Neue Exlibris in der Sammlung

Dieses Mal sehr Roland-Roveda-lastig. Aber darunter auch ein Motiv für meine Spezialkollektion: Frau und Teufel!

Nr. 206 / Besitzer: Mariano Rugalo / Künstler: Elfi Osiander / C3 / Spanische Dame
(more…)
[Top]

Wieder paar neue Exlibris

Nr: 202 / Eigner: Ilonka Könyve / Künstler: Agost Meissl / BD / 1909
(more…)
[Top]

Das Museum. Eine Anleitung zum Genuss der Werke Bildender Kunst

Ein Bibliophile liebt Bücher. Nicht nur zum Lesen (wenn auch natürlich vor allem), sondern auch aus haptischen und optischen Gründen. Er liebt es, einen großen, schweren, wunderschön gestalteten Schinken in der Hand zu halten, liebevoll zu wiegen, den Umschlag zu bewundern und dann, langsam und genüßlich, Seite für Seite durchzublättern.

(more…)
[Top]

Neue Exlibris in der Sammlung

Wieder ein paar neue Zugänge in meiner kleinen Sammlung, erneut von Emil Kotrba, des tschechischen Künstlers, der immer mehr zu einem meiner Favoriten wird

Nr: 199 / Eigner: Louis Burgers / Künstler: Emil Kotrba / Lithografie / 1997
(more…)
[Top]

Neue Exlibris in der Sammlung

Wieder einmal sind paar neue, wunderschöne Exlibris in meine Sammlung gekommen:

Noch unbekannter Künstler, aber mit dem Initial PW. Weiß jemand, wer sich dahinter versteckt?

(more…)
[Top]

Plautilla Augusta oder eine gefährliche Ehe

Heute schreibe ich mal ausnahmsweise nicht über Bücher, sondern über eine Münze, über eine kleine, gerade mal knapp 18 mm Durchmesser erreichenden silbernen Denar aus Rom.

„In einer Münze sieht man nur das, was man weiß“, ist ein bekannter Spruch vieler Numismatiker. Denn erst dann, wenn man sie versteht, erzählen Münzen ihre Geschichte. Häufig sehr spannende, wenn nicht sogar bewegende Geschichte.

Dieser kleine, silberne Denar wurde irgendwann um 202 nach Christus im Rom geprägt, ist damit daher fast zwei tausend Jahre alt. Alleine die Vorstellung, was diese Münze in dieser unglaublich langen Zeitspanne erlebt hatte, dürfte für Gänsehaut sorgen. Als sie geprägt wurde, gab es die meisten unserer Städte noch gar nicht, wilde Barbarenhorden zogen durch die dunklen Wälder Mitteldeutschlands, Amerika war noch gar nicht entdeckt und viele Menschen hielten die Welt für eine Scheibe.

Abgebildet auf der Vorderseite ist eine junge Dame um typisch römischen Profil. Sie ist offenbar noch sehr jung, hübsch, zierlich und schlank. Ihre grazile Silhouette lässt sich an dem wunderschönen Nacken erahnen, kaum bedeckt durch eine kunstvolle Frisur. PLAVTILLA AVGVSTA steht um Kreis um sie, Plautilla Augusta in unserer Schreibweise. (more…)

[Top]

Tee beim Lesen? Ja, aber nur aus Porzellan!

Zugegeben gehöre ich im Büro zu den Teetrinkern, welche sich mit einem großen Becher und Automatenwasser den Beutel-Earl-Grey gut schmecken lassen. Aber nur aus Zwang, denn eigene Wasserkocher sind leider verboten und mein kleiner, leicht zu versteckender Tauchsieder seit dem Umzug nicht mehr auffindbar ist.

Was im Büro aber Pflicht ist, muss längst im Hause keine Notwendigkeit sein. (more…)

[Top]